Sind Kartoffeln schlecht für den Blutdruck?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: fotolia

Streit um die Kartoffel: Reichlicher Knollen-Genuss leistet der Hypertonie Vorschub, warnen US-Forscher. Unausgegorene Ergebnisse, kritisiert ein Allgemeinmediziner und erklärt, welche Diät wirklich hilft.

Bei ihrer Analyse stützten sich die Wissenschaftler aus Boston auf drei Studien aus dem US-Gesundheitswesen, die Nurses Health Studys I und II sowie die Health Professionals Follow-up Study. Die Teilnehmer, zu Beginn alle mit normalem Blutdruck, gaben regelmäßig Auskunft über ihre Ernährung und die Manifestation eines erhöhten Blutdruks.

Probanden, die mindestens vier Portionen Kartoffeln in der Woche verzehrten, neigten eher zum Hochdruck als diejenigen mit höchstens einem monatlichem Konsum. Der Ersatz einer täglichen Portion durch stärkehaltiges Gemüse reduzierte dagegen die Gefahr. Als mögliche Erkärung für die ungünstigen Wirkungen der Knolle nennen die US-Kollegen deren Auswirkung auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.