So erkennen Sie Ihre Pappenheimer!

Autor: Anouschka Wasner

Das Thema Marketing in der Arztpraxis ist umstritten. Das zeigte auch die Diskussion rund um den Vortrag von Dr. rer. pol. Ralph Tunder (European Business School) beim 116. Internistenkongress. Doch einige Aspekte solcher Analysen sind auch für Marketing-Misstrauische interessant. Hier eine Auswahl.

Asymetrische Informationslage nennen Soziologen die Tatsache, dass das medizinische Wissen des Patienten nicht an den Stand des Arztes heranreicht. Klarer Fall, sagt der Doktor, warum darüber reden? Weil‘s Folgen hat. Denn der Patient hat das Bedürfnis, sich eine Meinung zu bilden. Und ist er nicht in der Lage, die medizinische Leistung seines Arztes zu bewerten, dann sucht er sich Ersatzkriterien. Auf die Spitze getrieben: Auch wenn Sie medizinisch wahre Wunder vollbringen – muss der Patient zu lange im Wartezimmer sitzen, wird er trotzdem ein schlechtes Bild Ihrer Leistungen abspeichern.

Schneller, besser, billiger nicht einzige Kriterien

Im Marketing spricht man dabei von Tech-Quality...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.