So greifen Sie gezielter ins World Wide Web

Autor: Anouschka Wasner

Der Patient ist neu in der Stadt und Sie sollen sein Hausarzt sein. Eine Diagnose bringt er aber bereits mit: Churg-Strauss-Syndrom. Zum Glück haben Sie die Gelegenheit, noch mal fix ins Internet zu gehen – aber wie kommen Sie dort möglichst schnell an die richtigen Informationen?

 

Zweieinhalb Milliarden Suchanfragende täglich – die Statistik beweist: Der Durchschnitts-Internetnutzer bahnt sich seinen Weg erstmal über Google. Aber ist eine so breite Suchanfrage überhaupt sinnvoll? Es ist auf jeden Fall einer der möglichen Wege, sagt der Medien­experte Dr. Thomas Kleinoeder des Unternehmens KWHC im Rahmen des von Univadis unterstützten Internetkurses auf dem 116. Internistenkongress in Wiesbaden.

Ein Vorteil bei der Suche über eine große Suchmaschine wie Google: Während der Eingabe des Suchbegriffes macht das Programm bereits Vorschläge zur Schreibweise. Und auch dazu, wie sich die Suchanfrage verfeinern lassen könnte. Die Vorschläge orientieren sich daran, was andere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.