So impfen Sie Ihre Patienten rechtssicher

Autor: Anja Dornhoff, Rechtsanwältin

Impfen rettet Leben und bewahrt vor schwerer Krankheit, aber jede Impfung birgt auch ein

 

gewisses Risiko für den Patienten. Und falls der Arzt nicht alle Vorsichtsmaßnahmen beachtet, kann er bei

 

Folgeschäden regresspflichtig gemacht werden. Zwei

 

Beispiele aus der Praxis.

Der Bundesgerichtshof hat für Impfärzte ganz klare Regeln aufgestellt. Die Generalregel lautet: Über die Risiken einer Impfung muss der Arzt den Patienten vor der Impfung aufklären. Dazu gehört:

  • die zu verhütende Krankheit beschreiben,
  • die Behandlungsmöglichkeiten der Krankheit darstellen,
  • den Nutzen der Schutzimpfung für den Einzelnen und die Allgemeinheit erläutern,
  • den Impfstoff und die Dauer des Impfschutzes nennen,
  • die möglichen Nebenwirkungen und Komplikationen aufzählen,
  • auf besonders hohe Risiken bestimmter Patientengruppen hinweisen sowie
  • dem Patienten Verhaltensmaßnahmen nach der Impfung aufzeigen und den Hinweis auf die Notwendigkeit von Auffrischimpfungen geben.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.