So knacken Sie (fast) jeden Regress!

Autor: det

Bei Arzneimittelregressen sollte grundsätzlich versucht werden, das Datenmaterial der Kassen zu erschüttern. Denn immer noch werden Ärzten oft Verordnungen zugeordnet, die sie gar nicht getätigt haben.

Auf einem juristischen Seminar im Rahmen des MEDcongresses in Baden-Baden erläuterte ein Kassenvertreter ausführlich den Weg der Rezepte vom Arzt über die Apotheke, deren Rechenzentren zu den Kassen, wo sie schließlich gescannt werden, um per IT weiterverarbeitet werden zu können. Nach seinen Ausführungen ein weitgehend zuverlässiger Prozess. Andererseits konfrontierten ihn auf Arztrecht spezialisierte Anwälte und KV-Justiziare mit geradezu haarsträubenden Fällen von falscher Zuordnung, die unentdeckt zu Regressen in fünfstelliger Höhe und mehr geführt hätten. Bei solchen Massendaten könnten natürlich Fehler passieren, lautete die Antwort, oft seien die Ärzte aber wegen fehlerhafter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.