So lässt sich Nasenbluten stoppen

Autor: Braunwarth

Wer hatte nicht das eine oder andere Mal Nasenbluten? Die Blutung wird durch geplatzte Gefäße in der Nasenschleimhaut verursacht. Die Auslöser dafür sind vielfältig, doch nur in den seltensten Fällen ist ein Besuch beim Arzt notwendig.

Die meisten Blutungen in der Nase entstehen im vorderen Drittel der Nasenscheidewand. An dieser Stelle – dem sogenannten Locus Kiesselbachii – <forced-line-break />bilden kleine Arterien und Venen ein Gefäßgeflecht, das besonders stark durchblutet ist. Oft reicht schon ein bohrender Finger oder heftiges Schnäuzen, damit hier ein kleines Gefäß platzt. Eine trockene Nasenschleimhaut, z.B. durch entsprechendes Raumklima, ist besonders anfällig. Auch während einer Erkältung tritt Nasenbluten öfter auf, weil dann die Schleimhaut stärker durchblutet wird. Andere häufige Ursachen sind Bluthochdruck oder die Einnahme blutverdünnender Medikamente. Natürlich kann auch ein gezielter Schlag auf die Nase...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.