So lebt sich´s nach der Transplantation

Autor: MW/VS

Die Überlebenschancen von Patienten nach Transplantationen sind heute ausgesprochen gut. Wie steht es aber um die Qualität der geschenkten Jahre? Die meisten Studien belegen eine deutliche Zunahme der Lebensqualität nach Erhalt eines Spenderorgans. Allerdings gibt es Unterschiede, wenn man die einzelnen Organe getrennt betrachtet.

Generell gilt: wer ein neues Organ erhält, fühlt sich in der Regel körperlich und psychisch wesentlich besser als vor der Transplantation. Doch der Gewinn an Lebensqualität hängt auch vom Organ ab. So schneiden in Längsschnittstudien nierentransplantierte Patienten verglichen mit anderen Organempfängern am schlechtesten ab, vermutlich weil es mit der Dialyse eine therapeutische Alternative gibt, schreiben Privatdozent Dr. med. Dr. phil. Karl-Heinz Schulz vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Kollegen in der Zeitschrift "Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz". Im Vergleich zu Hämodialysepatienten zeigen Nierentransplantierte aber ein deutlich besseres...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.