So verhindern Sie die Leberzirrhose

Autor: MW

Mehrere Tausend Menschen erkranken jedes Jahr an Hepatitis B. Verläuft die Infektion chronisch, kann man die Viren heute mit Interferonen oder Nukleosid-Analoga in die Schranken weisen.

Infizieren sich Erwachsene mit dem Hepatitis-B-Virus, rechnet man in etwa 5 % der Fälle mit einem chronischen Verlauf, bei Infektion im Säuglingsalter sind es 90 %. Etwa 30 % der Patienten mit chronischer Hepatitis B entwickeln eine Leberzirrhose, die schlimmstenfalls in ein Karzinom mündet. Dennoch ist nicht bei jeder chronischen Hepatitis B eine Therapie erforderlich, schreibt Dr. Frank Tacke aus Hannover (Ausnahmen s. Kasten).

Kontraindikation: Autoimmunerkrankungen
Entscheidet man sich für eine Therapie, so kommen Interferone (Interferon alfa-2a/2b) oder Nukleosid-Analoga (Lamivudin oder Adefovir) in Betracht. HBe-Ag-positive Patienten behandelt man über vier bis sechs Monate,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.