Spaziergänge gegen den "Winterblues"

Autor: AFP

Nachdem der goldene Herbst die Deutschen verwöhnt hat, zeigt der November nun sein typisches Gesicht: Die Tage sind grau und neblig, auf dem Weg zur Arbeit und auch am Feierabend ist es duster.

Vielen Menschen schlägt die "dunkle" Jahreszeit aufs Gemüt. Sie werden müde, schlapp und lustlos, im schlimmsten Fall sogar depressiv. Rund ein Prozent der Deutschen leidet an der so genannten Saisonal Abhängigen Depression (SAD), die regelmäßig im Herbst und Winter auftritt, wie der Münchner Psychologe Tim Pfeiffer-Gerschel erklärt. Als Ursache vermuten Experten fehlendes Tageslicht. Doch nicht hinter jeder Verstimmung steckt gleich eine handfeste Depression, die behandelt werden muss. Bei Stimmungsschwankungen helfen oft schon lange Spaziergänge und Sport im Freien.

Als Auslöser der saisonal bedingten Depression vermuten Wissenschaftler den Mangel an Tageslicht und die verminderte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.