Spezial-Training stoppt Knochenschwund

Autor: AW

Frauen in der Postmenopause profitieren von intensivem körperlichem Training: Der Knochenabbau wird gebremst, Muskelkraft und Fitness nehmen zu und die Blutfettwerte bessern sich.

Die Wechseljahre bringen eine rasante Verminderung der Knochenmasse und ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko mit sich. Das muss frau nicht tatenlos hinnehmen, wie die Erlangen Fitness Osteoporosis Prevention Study (EFPOS) zeigt. Das Team um Dr. Wolfgang Kemmler vom Institut für Medizinische Physik der Universität Erlangen untersuchte, wie sich ein gezieltes Sportprogramm bei Frauen nach der Menopause mit Knochenschwund auswirkt.

50 Probandinnen nahmen zweimal wöchentlich an einem ca. einstündigen Training teil (Aufwärm- und Sprungübungen, Krafttraining, Muskeldehnung). Dazu trainierten sie zweimal pro Woche je 25 Minuten zu Hause. 33 Frauen verzichteten auf Sport und dienten als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.