Spezielle Altersheime für bejahrte Junkies?

Autor: abr

Jeder zehnte Rentner hängt an der Flasche, daran haben wir uns schon fast gewöhnt. Doch jetzt naht eine neue Kategorie von Suchtseni­­oren: die Heroinabhängigen.

 

Etwa 200 000 Menschen in Deutschland sind opiatabhängig, davon ist jeder fünfte über 40 Jahre alt, berichtete Dr. Thomas Poehlke, niedergelassener Psychiater aus Münster, auf dem 10. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin. Und dieser Anteil wird sich in den nächsten zehn Jahren verdoppeln – nicht zuletzt dank der erfolgreichen Ersatztherapien. Von den über 50-jährigen Opiatkonsumenten erhalten 70 % eine Ersatztherapie.

Aber auch wenn die Sucht damit im Griff ist, gibt es für ältere Junkies doch einige typische Probleme. Sie leiden vermehrt unter Leberinsuffizienz, Funktionsstörugnen des Gehirns, Zahnproblemen und Sturzverletzungen. Bei 78 % liegt eine begleitende psychische Störung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.