Spirale statt Tabletten? bei Menorrhagie

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Bei verlängerter Monatsblutungsdauer hilft ein Intrauterinpessar besser als ein oral verabreichtes Präparat.

Eine Gestagen freisetzende Spirale vermag Menorrhagien besser zu lindern als eine orale Behandlung. Zu diesem Schluss kommen britische Autoren aufgrund einer Studie mit 571 Betroffenen.

Intrauterinpessar auf Dauer am wirksamsten

Den Frauen wurde entweder ein levonorgestrelhaltiges Intrauterinpessar eingesetzt oder Tabletten (Progesteron allein bzw. kombiniert mit Östrogen, Tranexamsäure oder Mefenaminsäure). Es zeigten sich in beiden Gruppen nach einem halben Jahr signifikante Verbesserungen im Menstruationssymptomscore (MMAS*). 


Das Intrauterinpessar erwies sich auf Dauer als wirksamer: Nach zwei Jahren ermittelten die Studien-autoren eine mittlere Differenz zwischen den Gruppen von 13...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.