Sprechende Medizin wieder benachteiligt?

Autor: det

In wenigen Tagen fällt der Schiedsspruch über die Bewertungshöhe des neuen EBM. Dabei könnte es zu einer neuerlichen Schieflage zwischen der sprechenden und der eher technisch orientierten Medizin kommen - zu Lasten der weniger technikorientierten Praxen. Entschieden werden muss außerdem über die Mengenbegrenzung nach Wegfall der Praxisbudgets.

In den letzten Ausgaben haben wir mehrfach über die am 30. Juli anstehende Sitzung des Erweiterten EBM-Bewertungsausschusses berichtet und erläutert, dass die Bewertung der persönlichen ärztlichen Leistung in Euro im Rahmen der EBM-Kalkulation einer der zu schlichtenden Hauptstreitpunkte zwischen Kassen und KBV ist.

Hickhack um Arztminute

Gleichzeitig haben wir jedoch betont, dass der zum 1. Juli 2004 geplante neue EBM für sich genommen die Honorarmenge nicht beeinflusst (sie wird weiterhin von den KVen ausgehandelt) und die Vorgabe eines festen Punktwertes im EBM gar nicht möglich ist. Einige Leser haben daher gefragt, was für konkrete Auswirkungen der Ausgang des Hickhacks um die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.