Spritze in die Schulter entlarvt Polymyalgie

Ein Patient wünscht eine Injektion wegen seiner heftigen Schulterschmerzen: „Beim Orthopäden habe ich vor einigen Tagen eine Spritze bekommen und danach war’s wunderbar. Doch die Schmerzen fingen schon bald wieder an und waren zwei Tage später wieder wie vorher!“ Die dramatische Besserung nach intraartikulärer Steroidinjektion bei Bursitis bzw. Ergussbildung im Bereich der Schultergelenke kann ein wesentlicher diagnostischer Hinweis auf eine Polymyalgia rheumatica (PMR) sein. Darauf wies Professor Dr. Bernhard Manger vom Universitätsklinikum Erlangen-Nürnberg beim Praxis Update hin. Doch PMR-Patienten bedürfen einer langfristigen Glukokortikoidtherapie – bis zu zwei Jahren. Das sollte man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.