Spritze mit Fibrin-Kleber heilte sogar Koma

Autor: MW

Zwei Tage nachdem er erstmals starke Kopfschmerzen erlebt hatte, schwanden einem 68-jährigen Mann die Sinne. Komatös wurde er ins Krankenhaus eingeliefert. Was war die Ursache?

Zuerst schien die Sache beinah klar: Der Patient zeigte im CT ein bilaterales akutes bis chronisches subdurales Hämatom. Ein Trauma war zwar nicht zu eruieren – der Mann nahm aber wegen Vorhofflimmern Warfarin. Glücklicherweise fragte Dr. Wounter I. Schievink aus Los Angeles bei der Ehefrau noch etwas genauer nach. Die Kopfschmerzen ihres Mannes seien lageabhängig nur in aufrechter Position aufgetreten und nach ein bis zwei Minuten Liegen wieder verschwunden, berichtete die Frau. Die Kollegen vermuteten eine spontane intrakranielle Hypotension, was sich im MRT bestätigen ließ. In der CT-Myelographie stellten sie ein thorakales meningeales Divertikel mit einem Leck fest.

Spontaner Unterdruck...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.