Ständig Harndrang – was hilft?

Autor: von Professor Dr. Udo Rebmann

Blasenbeschwerden sind weit verbreitet. Wer darunter leidet, hat ständig das Gefühl, Wasser lassen zu müssen, obwohl die Blase kaum gefüllt ist. Manche leiden jahrelang darunter, weil sie sich schämen, mit dem Arzt darüber zu reden. Dabei hält die moderne Medizin wirksame Hilfe bereit.

Das Leiden hat eine ganze Reihe von Namen: Manche nennen es Reizblase, andere Blasenschwäche oder instabile Blase. In letzter Zeit setzt sich mehr und mehr der Begriff „überaktive Blase“ durch, weil er recht gut beschreibt, was den ständigen Harndrang eigentlich verursacht.

Normalerweise wird die Füllung und Entleerung der Harnblase vom nicht willkürlichen – Mediziner sagen vom „vegetativen“ – und vom willkürlichen Nervensystem in feiner Abstimmung geregelt: Winzige Nervenendigungen in der Blasenwand registrieren, wie voll die Blase ist, und signalisieren dem Gehirn, wann es Zeit wird, zur Toilette zu gehen. Ist man bereit zum Wasserlassen, erhält der Blasenwandmuskel über bestimmte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.