Stammzelle lässt Haare sprießen

Autor: CG

Gehört die Haarverpflanzung auf kahle Platten bald zur Therapie von gestern? Stammzellen geben Glatzköpfigen neue Hoffnung.

Die Haarfollikel sind das Hauptproblem: Statt kräftigem Schopf produzieren sie nur noch dünne, farblose, meist unsichtbare Härchen, der Mann wird schütter. Doch Stammzellen aus fitten Follikeln können diesen Prozess umkehren, wie Tierversuche schließen lassen.

Bislang hatte es niemand geschafft, diese Hoffnungsträger aus der Haarwurzel vom umgebenden Gewebe zu trennen, doch US-Forscher regten Mäusefell-Zellen zur Produktion eines fluoreszierenden Proteins an, und konnten sie so isolieren. Dann kam der aufregende Part der Studie, die Verpflanzung der "Haartreiber" auf ein anderes Tier. Und siehe da, am neuen Wirkort ließen die Stammzellen kräftig Haare sprießen. Könnte man solche Zellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.