Stammzellen retten Infarktpatienten

Autor: AW

Nach einem großen Reinfarkt entwickelte ein 64-jähriger Diabetiker einen therapieresistenten kardiogenen Schock. Erst die intrakoronare Gabe von autologen Stammzellen half dem Mann aus der dramatischen Situation.

Der Patient, bei dem eine koronare Dreigefäßerkrankung bekannt war, hatte bereits 14 Jahre zuvor einen Vorderwandinfarkt erlitten. Nun wurde er mit den Zeichen einer Linksherzdekompensation bei erneutem großem Vorderwandinfarkt in die Notaufnahme gebracht. Bei der Herzkatheteruntersuchung fanden sich eine Akinesie der gesamten Vorderwand und eine Ejektionsfraktion von 17<nonbreaking-space />%. Trotz Revaskularisation des stenosierten Ramus interventricularis anterior musste der Patient unter dem Bild eines kardiogenen Schocks intubiert und beatmet und mit einem mechanischen Unterstützungssystem (intraaortale Gegenpulsation) versorgt werden. Selbst durch maximale Therapie ließ sich der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.