Steiner schützt vor Allergie

Autor: CG

Weniger Heuschnupfen, Neurodermitis und Asthma: Kinder, die eine Waldorfschule besuchen, tragen ein geringeres Allergie-Risiko als gleichaltrige „Normalschüler“.

Eine europäische Untersuchungen an über 6600 Kindern zwischen fünf und 13 Jahren hat es klar gezeigt. Kinder, die nach den anthroposophischen Prinzipien von Rudolf Steiner erzogen wurden, trugen ein deutlich geringeres Risiko für Rhinokonjunktivitis, atopisches Ekzem und Asthma bronchiale als ein altersentsprechendes Vergleichskollektiv.

Detaillierte Datenanalysen ergaben, dass der Gebrauch von Antibiotika und fiebersenkenden Mitteln in früher Kindheit mit einer erhöhten Rate allergischer Symptome einherging. Im anthroposophischen Lebensstil, so die Autoren, werden Antibiotika und Antipyretika re-striktiv gehandhabt, kommentieren die Autoren. Kinder, die eine Masern-Mumps-Röteln-Impfung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.