Sterbenskrank durch Gemüse-Gift

Autor: CG

Rote Tomaten sind gesund, aber nach Genuss unreifer grüner Früchte kann es einem echt dreckig gehen. Viele andere unserer Nahrungspflanzen, z.B. Kartoffeln, Bohnen, Avocados oder Bananen, verfügen ebenfalls über beachtliches Giftpotenzial.

Mit Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchweh büßt, wer zu viel Solanin zu sich genommen hat. Das Gift der Solanumgewächse findet sich z.B. in hoher Konzentration in beschädigten oder keimenden Kartoffeln sowie in unreifen, grünen Tomaten. Die Vergiftungssymptome treten zwei bis 24 Stunden nach Ingestion des zytotoxisch und hämolytisch wirkenden Gifts auf, in schweren Fällen kann es zu Halluzinationen, Delir und Koma kommen. Die Therapie ist supportiv, die Symptome klingen nach einigen Tagen wieder ab, informieren Dr. Gabi Egli und Kollegen vom Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrum.

Mit Bananen in die Hochdruckkrise
Giftige Lektine nimmt zu sich, wer ungenügend gekochte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.