Stirbt bald jeder zehnte Patient von Ärztehand?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, Photographee.eu

Sterbehilfe wegen Lebensüberdrüssigkeit? Aktuellen Zahlen aus einer „Lebensendeklinik“ in Holland und Euthanasieraten in Belgien zeigen Entwicklungen, die bei Kritikern große Besorgnis auslösen.

Seit 2012 besteht in Holland die „Levenseindekliniek“ (Lebenendeklinik) für Menschen, deren Wunsch nach aktiver Sterbehilfe von anderen Ärzten nicht entsprochen wurde. Dort prüfen die Mediziner den Antrag erneut.


Im ersten Jahr nach der Klinikgründung baten 645 Menschen um Sterbehilfe, 162 davon bekamen ihren Wunsch erfüllt, 300 Menschen nicht. Ungefähr ein Fünftel der Personen verstarb, bevor eine Entscheidung gefallen war und 59 Menschen zogen ihren Antrag zurück, berichten Marianne C. Snijdewind und ihre Kollegen von der Universität Amsterdam.1


Am häufigsten erhielten Patienten mit körperlichen Erkrankungen (113 von 344) und kognitiven Beeinträchtigungen (21 von 56) eine Zusage....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.