Stolpern wir ins Chaos?

Autor: AT

Mimik und Körperhaltung drückten nicht eben Freundschaft zwischen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und dem Vorstandsvorsitzenden der KV Nordrhein, Dr. Leonhard Hansen, aus. Die beiden saßen zwar auf der Vertreterversammlung in Neuss nach ihren Reden Stuhl an Stuhl, zeigten sich aber eher die kalte Schulter.

Die Atmosphäre war frostig. Kein Wunder, denn trotz der Kritik der Ärzte zeigte die Ministerin nur in wenigen Punkten Bereitschaft, Änderungen im geplanten Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz vorzunehmen. Dabei bemängelte sie vor allem fehlende konstruktive Vorschläge von Seiten der Ärzteschaft.

Bürger mehr in die Verantwortung nehmen

In seiner Rede hatte Dr. Hansen dem hohen Besuch einiges zu sagen: Nicht nur im Arzt-Patienten-Verhältnis schaffe Wahrheit Vertrauen, sondern dies gelte auch für das Wähler-Politiker-Verhältnis. Dr. Hansen verlangte, den Bürgern reinen Wein einzuschenken und sie stärker in ihre Verantwortung zu nehmen. Würde man die Qualität der Gesundheitspolitiker in den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.