Stoßwellen nichts als Humbug?

Autor: MW

Ob Schulterschmerz oder Tennisellbogen - die

 

extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Auch in unkontrollierten Studien konnte die Methode beeindruckende Erfolge verbuchen. Doch gegen Plazebo?

Etwa die Hälfte der Patienten mit Supraspinatussehnensyndrom klagt nach der üblichen konservativen Therapie mit Physiotherapie, NSAR, Infiltrationen und Krankengymnastik weiterhin über Beschwerden, sagte Dr. Jan Schmitt von der Orthopädischen Universitätsklinik Marburg auf dem Orthopädenkongress. Bei chronischen therapieresistenten Formen wird daher als Alternative zur Operation immer häufiger die exktrakorporale Stoßwellentherapie angewandt. In einer prospektiven plazebokontrollierten Pilotstudie wollte man jetzt prüfen, ob die Patienten wirklich von den Schallwellen profitieren.

Schein-Welle genauso erfolgreich

40 Patienten mit einem chronischen Supraspinatussehnensyndrom erhielten in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.