Straßenverkehr fördert Asthma

Autor: Rd

Eine Münchner Arbeitsgruppe konnte zeigen, dass Kinder, die in verkehrsreichen Gebieten aufwachsen, vermehrt Lungenprobleme aufweisen.

Bei über 7500 Schulkindern führten die Kollegen Pricktests durch und bestimmten spezifisches IgE und Lungenfunktion. Die Auto-Abgas-Belastung wurde anhand von Verkehrszählungen bzw. mit einem Emissionsmodell zur Kalkulation von Ruß, Benzol- und NO2-Exposition abgeschätzt. Das Ergebnis: Je mehr Autoverkehr in der Umgebung, desto häufiger litten die Kinder an Asthma, Giemen und Husten, schreiben Professor Dr. Thomas Nicolai von der Universitätskinderklinik in München und Kollegen im "European Respiratory Journal".

Husten korrelierte mit Ruß-, Benzol- und NO2-Exposition, Asthma mit Ruß- und Benzol-Belastung, Giemen mit dem Benzol- und NO2-Gehalt der Umgebungsluft. Zigarettenrauch im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.