Strecktest klärt Ellenbogenfraktur

Autor: abc

Der Patient hat eine frische Ellenbogenverletzung. Muss umgehend geröntgt werden? Ein einfacher klinischer Test gibt Orientierung.

 

Prospektiv und multizentrisch haben britische Kollegen bei 1740 Patienten mit Ellenbogenverletzungen die Aussagekraft eines einfachen Extensionstests erprobt: Der sitzende Patient winkelt die unbekleideten, supinierten Arme in den Schultern um 90 Grad an und versucht beide Ellenbogen bis zum Anschlag zu strecken. Durch visuellen Seitenvergleich wird ermittelt, ob die Extension des lädierten Armes komplett ist.

Von den 647 Erwachsenen, die das Gelenk nicht völlig strecken konnten, hatten 311 (48 %) eine Fraktur und 84 einen Gelenk­erguss. Bei 491 Kindern mit inkomplett gestrecktem Arm fanden sich 210 Brüche (43 %) und 59 Ergüsse. Fünf Erwachsene wiesen trotz völliger Extension Brüche auf, von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.