Stricken mindert Schock

Autor: CG

Wollen Sie einen Horrorstreifen sehen, aber nicht

 

von bösen Erinnerungen geplagt

 

werden, stricken oder bügeln Sie

 

doch beim Zuschauen.

Das Erfüllen

visuell-räumlicher Aufgaben macht

es offenbar leichter, traumatische

Eindrücke zu verarbeiten. Diese Erkenntnis

entstammt einem Experiment

an mehr als 200 Freiwilligen,

denen man ein Video mit grässlichen

Szenen nach einem Verkehrsunfall

zeigte: Schreiende Verletzte,

Helfer, die Tote wegtrugen und abgetrennte

Körperteile. Während die

Kontrollprobanden nur hinschauen

sollten, forderte man die übrigen

Teilnehmer auf, dabei etwas auf einem

versteckten Keyboard zu klopfen.

In den folgenden sieben Tagen

litten Letztere deutlich weniger unter

sich aufdrängenden Erinnerungen

an die schlimmen Szenen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.