Stufendiagnostik schafft Klarheit über Toxoplasmose

Autor: kß

Alle Schwangeren auf Toxoplasma-Antikörper

 

zu untersuchen, fordert eine Kommission am Berliner Robert-Koch-Institut. Sie rät auch vor einer Sterilitätsbehandlung zur serologischen Abklärung einer Toxoplasma-Infektion - um feststellen, ob eine Konzeption jetzt empfehlenswert oder besser noch abzuwarten ist.

Schließlich kann die Infektion mit Toxoplasmen zu schweren Schäden beim Kind führen. Bei Erstinfektion während der Schwangerschaft infiziert der Parasit in der Hälfte der Fälle auch das Ungeborene. Daher muss vor ärztlichen Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung eine serologische Stufendiagnostik erfolgen, fordert Dr. Klaus Janitschke vom Robert-Koch-Institut.

Erste Stufe ist ein Suchtest auf Toxoplasma-Antikörper. "Hierzu eignen sich ein Enzymimmunoassay auf Gesamt-Ig oder IgG sowie ein indirekter Immunfluoreszenztest oder Sabin-Feldman-Test", heißt es im "Journal für Labormedizin".

Bei positivem Suchtest schließt sich als zweite Stufe ein Toxoplasma-IgM-AK-Test an. Sind Antikörper nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.