Süchtig nach Bits und Bytes

Autor: Fabian Seyfried

Auch Computerspiele können abhängig machen. Doch guter Rat ist auf diesem neuen Gebiet der Suchtforschung noch rar. Wissenschaftler der Berliner Charité geben Empfehlungen für die zumeist jungen Spieler und ihre Angehörigen.

Der Zauberer eilt über schwankende Planken, spricht schnell einen Schutzzauber und stürzt sich in die Piratenschlacht. Keine Frage, Computerspiele sind fesselnd – für manche Spieler so sehr, dass sie nicht mehr alleine davon los kommen.

Geht es um Computerspiele, denken viele schnell an „Killerspiele“ und zunehmende Gewalt unter Jugendlichen. Doch zum einen beschränkt sich die Zielgruppe der Spiele längst nicht mehr nur auf Kinder. Zum anderen machen die viel gescholtenen Ego-Shooter, in denen der Spieler aus der Ich-Perspektive Gegner tötet, nur einen kleinen Teil der Computerspiele aus.

Eine relativ neue Klasse an Spielen sind die sogenannten Online-Rollenspiele. Durch Vernetzung über das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.