Supinationstrauma: Jetzt richtig reagieren!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: wikimedia/Gray und wikimedia/ Boldie

"Beim Sport, beim Einkaufen oder im Haushalt umgeknickt", so heißt es oft in der Anamnese, wenn Patienten mit geschwollenem und schmerzendem Fußgelenk zum Arzt kommen. Distorsionen des oberen Sprunggelenkes (OSG) zählen zu den häufigsten Sportverletzungen. Zwei Experten geben einen Überblick über das aktuelle Management.

Bei Sprunggelenkverletzungen dominiert die laterale Verdrehung mit Beteiligung der Außenbänder, schreiben Ryan McGovern vom Department of Physical Therapy der Rangos School of Health in Pittsburgh und sein Kollege. Diese Traumata kommen sehr häufig vor, und man geht von einer hohen Dunkelziffer aus, da nur etwa die Hälfte der Betroffenen ärztliche Hilfe sucht.

Zu den Risikofaktoren für diese Distorsionen gehören bereits erlittene Außenbandverletzungen, Verzicht auf prophylaktischen Gelenkschutz, mangelhaftes Aufwärmen vor dem Sport und abnorme Dorsalflexion. Der klassische Pathomechanismus für das laterale Trauma ist die Vorfußadduktion bei Rückfußinversion, gepaart mit tibialer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.