Tabletten hamstern für den Notfall - weshalb sollen das nur die Bürger tun?

Speakers' Corner Autor: Kathrin Vogler

Uwe Warda

Speakers' Corner: Ein Platz für kontroverse Themen, über die Sie sich aufregen. Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag, fordert gesetzliche Melde- und Vorratspflichten für die Industrie.

Die Bundesregierung empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern in ihrem neuen Zivilschutzkonzept vorzusorgen. Sie sollen für Katastrophenfälle Vorräte anlegen – unter anderem auch Schmerz- und Durchfalltabletten oder Wunddesinfektionsmittel. 

Engpässe in der Arzneimittelversorgung

Keine Vorsorge aber muss die Pharmaindustrie betreiben. Dabei kommt es schon im Normalzustand immer öfter zu Engpässen in der Arzneimittelversorgung, und zwar nicht bei Paracetamol oder Kohletabletten, sondern bei essenziellen Medikamenten wie Antibiotika, Beta-Blockern, L-Thyroxin oder Onkologika. Die Ursachen reichen von Produktionsausfällen oder Qualitätsproblemen bis zu erhöhter Nachfrage. Sehr oft mögen auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.