Tabuthema für Männer

Autor: Pow

Wenn Sie wirklich etwas für die Lebensqualität Ihrer Herzpatienten tun wollen, dann fragen Sie gezielt nach dem Sexualleben, denn die meisten betroffenen Männer sprechen das Thema nicht von sich aus an, so Dr. Massimiliano Bosso, S. Paolo Hospital, Savona, Italien, im Rahmen des Jahreskongress 2003 der European Society of Cardiology.

Die Qual der sexuellen Dysfunktion ist eine schwere Last für herzkranke Männer. Erstaunlich ist dabei, dass weit weniger Patienten die sexuelle Dysfunktion mit der medikamentösen Behandlung ihrer Herzkrankheit in Verbindung bringen, als man bislang glaubte. Wegen der Lebensqualität ihrer Patienten sollten die Ärzte nicht vergessen, danach zu fragen. In der Klinik von Dr. Bosso kommt man den Patienten auf halben Weg entgegen: Hier liegt ein Fragebogen aus, den Interessierte ausfüllen und anonym abgeben können. Wenn gewünscht, ist ein Gespräch mit dem Arzt oder einer Schwester möglich.

Dr. Bosso hat eine industrieunabhängige Befragung mit 130 herzinsuffizienten Männern im Alter zwischen 30...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.