Tai-Chi stabilisiert Parkinsonkranke

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: SONGMY / Wikipedia

Mit regelmäßigen Tai-Chi-Übungen kann man Parkinsonpatienten zu stabilerem Gang und sicherem Stand verhelfen. Eine kontrollierte Studie bestätigte die Wirksamkeit in der Sturzprophylaxe bei leichter bis mittelschwerer Erkrankung.

Parkinsonkranke kann man bisher nur symptomatisch behandeln. Die Degenerationen lassen sich nicht aufhalten. Ein besonderes Problem stellen die Gleichgewichtsstörungen dar, die häufig zu Stürzen führen, so Professor Dr. Dipl.-Psych. Frank Erbguth vom Klinikum Nürnberg beim 7. Allgemeinmedizin-Update-Seminar.

Tai-Chi - Besseres Gleichgewicht, schnellerer Gang und weniger Stürze

US-Forscher haben nun verschiedene Physiotherapiemethoden bei Parkinsonkranken getestet. In einer randomisierten, kontrollierten Studie teilten sie 195 Patienten in drei Studienarme auf. Die Teilnehmer nahmen 24 Wochen lang zweimal pro Woche entweder an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.