Tee nicht zu heiß trinken!

Autor: abr

­Rauchen und Alkohol sind die bekann­ten Risikofaktoren für Speiseröhrenkrebs. Aber ­warum sind die Tumorraten bei ­Menschen hoch, die gar nicht diesen Lastern frönen?

 

Die iranische Provinz Golestan hat weltweit eine der höchsten Raten an bösartigen Krebserkrankungen der Speiseröhre – ohne dass die typischen Risikofaktoren Rauchen und Alkohol in dieser Gegend weitverbreitet wären. Aber möglicherweise birgt eine ganz andere Gewohnheit Gefahren für Speisenröhre: Die Einwohner von Goleststan konsumieren literweise schwarzen Tee – und so haben Forscher nun diese Trinkgewohnheiten genauer untersucht. Die Kollegen befragten 300 Krebspatienten (mit gesichertem Speiseröhrenkrebs) und 571 Kontrollpersonen, bei welcher Temperatur sie ihr Lieblingsgetränk zu sich nehmen.

Fünf Minuten in der Tasse stehen lassen

Dabei zeigte sich, dass das Risiko für Speiseröhrenkrebs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.