Teil 15: E-Learning im Aufbruch

Autor: Dr. Dieter F. Gasser

Schon bevor das World Wide Web den grossen Durchbruch schaffte, war klar, dass im Internet ein grosses Potential für E-Learning vorhanden ist. Mit der Einführung des multimedialen WWWs haben sich die diesbezüglichen Erwartungen und Hoffnungen vervielfacht. Aber wie sieht die Realität aus? Ersetzt das Internet Textbuch, Vorlesung und Seminar? Der 15. Teil unserer Internet-Serie beschäftigt sich mit den vielen Möglichkeiten des E-Learnings, insbesondere in der Form von Continuing Medical Education (CME). Die aktuelle Bilanz ergibt, dass der endgültige Durchbruch von E-Learning erst bevorsteht.

E-Learning hat theoretisch einige attraktive Vorteile. Man muss nicht reisen, und man kann - im Unterschied zu einer Vorlesung - den Zeitpunkt und den Rhythmus des Lernens selber bestimmen. Nicht zu vergessen ist, dass Webinhalte innert kürzester Zeit aktualisiert werden können, was angesichts der sprunghaften Fortschritte in der Medizin durchaus ins Gewicht fällt. Im Unterschied zu einem Buch eröffnet das multimediale Web ganz neue Darstellungsmöglichkeiten, die bis zur Patientensimulation gehen können ("virtueller Patient"). Doch ein grosser Teil des heutigen Angebotes an medizinischer Wissensvermittlung im Web entspricht Textbüchern oder sind Powerpoint-Grafiken, wie sie jeder Sprecher an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.