Terminale Sedierung – strafbaren Boden betreten?

Autor: Dr. Sonja Rothärmel

Terminale Sedierung ist eine ärztliche Handlung, die als Ultima Ratio bei Todkranken unmittelbar vor Eintritt der Sterbephase vorgenommen wird, um dem Patienten schweres Leid zu ersparen. Gegner dieser palliativmedizinischen Methode fordern jedoch ein gesetzliches Verbot, da es sich in ihren Augen um Sterbehilfe auf dem „Schleichweg“ handelt, sprich eine Umgehung der verbotenen aktiven Sterbehilfe. Um diese Frage zu klären, bedarf es einer Erläuterung verschiedener Begriffe.

Terminale Sedierung ist keine Sterbehilfe

Definitionsgemäß bedeutet terminale Sedierung, einen Patienten im Endstadium einer tödlichen Erkrankung gezielt medikamentös in den Zustand der Bewusstlosigkeit zu versetzen, um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.