Testosteron vergällt die Puppen

Autor: CG

„Brumm, Auto!“ Kleine Jungs werden durch Rollenklischees geprägt, behaupten viele. Neue Forschungsresultate weisen in eine andere Richtung: Spielzeugpräferenzen hängen von Hormonspiegeln ab!

Kleine Buben beschäftigen sich i.d.R. am liebsten mit Bällen, Fahrzeugen und Konstruktionsspielzeug. Eltern, die daran etwas ändern wollen, kämpfen auf verlorenem Posten, heißt es im „New Scientist“. Texanische Forscher hatten 21 männliche und 20 weibliche Babys im Alter von drei bis vier Monaten für ihre Studie rekrutiert. Sie registrierten die Augenbewegungen der Kleinen, während ihnen Ball oder Puppe auf Bildern gezeigt wurden. Zudem erfassten sie die Östrogen- bzw. Testosteronspiegel im Speichel und bestimmten das Verhältnis Zeigefinger/Mittelfinger als Maß für die intrauterine Testosteron-Exposition. Während bei Mädchen kein Präferenz im Zusammenhang mit den Hormonspiegeln erkennbar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.