Tests zur eGK: Endlich den Nutzen für Ärzte in den Fokus rücken

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Für Praxen nützliche Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sollten vorrangig getestet werden. Nur dann kann die Akzeptanz unter den Ärzten hergestellt werden.

Das fordert Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärzt­lichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und Sprecher der fünf KVen, die an den geplanten Tests der Telematik-Infrastruktur rund um die eGK teilnehmen.

Die neue eGK wird am 1. Januar 2015 die alte Krankenversichertenkarte (KVK) ablösen. Ihr Einsatz wird sich aber zunächst nicht von dem der alten KVK unterscheiden. Daher sieht Dr. Kriedel im Gegensatz zu den Gegnern der eGK auch keine Probleme für die Praxen: "Das wird reibungslos laufen."

Das elektronische Potential der neuen Karte muss erst noch auf seine Praxistauglichkeit getestet werden. Das soll laut gematik ab dem 1.4.2015 geschehen.

In rund 1000 Praxen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.