Therapie kann meist ausgesetzt werden

Autor: vgl

Wenn eine Hyperprolaktinämie-Patientin schwanger wird, kann die Therapie mit einem Prolaktinantagonisten meist vorübergehend abgesetzt werden.

Nur wenn sich klinisch oder serologisch Hinweise auf eine akute Größenzunahme des Hypophysentumors ergeben, ist eine erneute Medikation etwa von Cabergolin noch während der Schwangerschaft erforderlich. In aller Regel pendeln sich in der Schwangerschaft steigende Prolaktinserumspiegel nach der Entbindung wieder auf das vorherige Niveau ein.

Ständige Kopfschmerzen und Sehstörungen signalisieren bei einer Schwangeren mit Mikro- bzw. Makroprolaktinom ein akutes Tumorwachstum und legen - unter Berücksichtigung der aktuellen Prolaktinserumspiegel - eine Wiederaufnahme der Medikation nahe. Dies ist aber in der Regel nur bei Makroprolaktinomen mit einem Durchmesser über 12 mm notwendig.

In einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.