Therapie mit Protonenpumpeninhibitoren enttäuscht beim Reflux

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Immer mehr Kinder mit gastroösophagealer Refluxkrankheit erhalten eine Therapie mit Protonenpumpeninhibitoren. Aktuellen Studien zufolge macht dies zumindest bei kleinen Kindern aber gar keinen Sinn.

In einem systematischen Review analysierte eine Arbeitsgruppe um Dr. Michiel van Wijk vom Emma Children‘s Hospital am Academisch Medisch Centrum in Amsterdam insgesamt zwölf Studien. Alle befassten sich mit der Therapie von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 0 und 17 Jahren, die unter einem gastroösophagealen Reflux litten.

Kaum weniger Refluxsymptome unter Protonenpumpeninhibitoren bei den Jüngsten

Die Ergebnisse der Studie enttäuschen, meinte der Kollege.  Protonenpumpeninhibitoren sind offenbar nicht in der Lage, bei Säuglingen und Kleinkindern die Symptome des gastroösophagealen Refluxes effektiv zu reduzieren.

Und für ältere Kinder ist eine Aussage zur Wirksamkeit der Protone...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.