Thrombozyten-Gel lässt Wunden heilen

Autor: HÖ

Ein faszinierendes Konzept: Wunden mit einem Präparat zu behandeln, das aus dem eigenen Blut gewonnen wird und einem natürlichen Wundschorf entspricht. An der Grazer Universitätsklinik behandelten Chirurgen vier Patienten erfolgreich mit autologem Thrombozytengel, einem neuen physiologischen und körpereigenen Wundverband.

Aus menschlichem Blut gewonnene Substanzen für die Behandlung von Wunden einzusetzen, ist keine neue Idee: Fibrinkleber werden seit über 20 Jahren verwendet und sind heute aus der Herz- und Leberchirurgie nicht mehr wegzudenken. Zur Therapie chronischer Wunden steht mit Beclaplermin seit einiger Zeit ein rekombinanter humaner Thrombozyten-Wachstumsfaktor zur Verfügung.

Nun wird mit einer neuen Methode aus 50 ml Vollblut durch Zentrifugation ein "Buffy coat" gewonnen, der aus in Plasma gelösten Thrombozyten, Lymphozyten und Monozyten besteht, Wirkstoffe zum Aufbau eines Fibrinnetzes enthält und antibakteriell aktiv ist.

Chronisches Ulkus nach zehn Wochen zu

Insgesamt sind bisher 30 Faktoren des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.