Thyreotoxikose im Alter ist ein Chamäleon

Autor: Birgit Maronde Foto:thinkstock

Um eine Thyreotoxikose bei alten multimorbiden Menschen zu erkennen, ist ärztliche Intuition gefragt. Selbst hinter Bradykardie, Obstipation und Apathie kann ein Zuviel an Schilddrüsenhormon stecken.

Die Thyreotoxikose im Alter entspricht nicht unbedingt dem, was man per definitionem unter dem Krankheitsbild versteht: erhöhte Blutspiegel von Schilddrüsenhormon plus ein damit einhergehendes klinisches Syndrom. Dieses ist bei jungen Patienten in mehr als 85 % der Fälle durch gleich mehrere sympathikusbetonte Symptome – Palpitationen, Nervosität, Wärme­intoleranz, Tachykardie und Tremor – charakterisiert.

Bei alten multimorbiden Patienten sind sowohl die klassischen Symptome als auch ihre syndromale Ausprägung weitaus seltener, erklärte Privatdozent Dr. Leo Cornelius Bollheimer von der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik I in Regensburg.  In der Regel liegt bei ihnen eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.