TK fordert EBM-Reform: Umstellung auf Einzelleistungs-Vergütung

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Statt eines überkomplexen Systems mit Pauschalhonoraren und Mengenbegrenzungen plädiert die Techniker Krankenkasse (TK) für eine bundesweit einheitliche Einzelleistungsvergütung ohne Abstaffelung.

Ein von der TK in Auftrag gegebenes Gutachten bestätige, dass dies auch einfach umsetzbar wäre.  

Das derzeitige Honorarsystem führt nicht nur zu Unzufriedenheit bei den Ärzten, sondern belastet mit Konfliktherden auch die Patientenversorgung, begründet die TK ihren Vorstoß.

"Durch die starke Pauschalierung der Vergütung mit nachträglicher Abstaffelung fehlt es dem Arzt derzeit an Planbarkeit", sagt Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK. Ist dieser TK-Chef etwa ein Ärzteversteher?

So ganz ist es doch nicht, denn Ballast führt weiter aus: "Unsere Versicherten erfahren dann, was "Budgetferien" sind oder ihnen wird gesagt: Für das, was ich jetzt für Sie tue,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.