TK zur Osteopathie: Ärztliche Anordnung reicht weiterhin

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

fotolia/karelnoppe

Entzieht ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf den gesetzlichen Krankenkassen den Boden für die Kostenerstattung von Osteopathie, soweit diese von Physiotherapeuten ohne Heilpraktikererlaubnis erbracht wird? Nein, meint die Techniker Krankenkasse (TK), Nr. 1 der GKV und Vorreiter bei dieser Satzungsleistung.

Dass es sich bei dem Urteil um eine reine Einzelfallentscheidung ohne weitergehende Bedeutung handelt, wie die TK in einer Antwort an Medical Tribune meint, sieht der renommierte Medizinrechtler Professor Dr. Dr. P. F. Alexander Ehlers nicht so. Es sei zwar (noch) keine höchstrichterliche Entscheidung und lasse auch eine Ausein­andersetzung mit der vorangegangenen Rechtsprechung vermissen. Doch es wurden „grundsätzliche Aussagen getroffen, die nun – auch unter dem Gesichtspunkt etwaiger Haftung – nicht außer Acht zu lassen sind“, unterstreicht der Allgemeinarzt und Rechtsanwalt.

Im MT-Interview hatte er festgestellt: „Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen also grundsätzlich nur noch für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.