Toxinspritze hilft sogar beim Geigenspiel

Autor: MW

Die Behandlung von Musiker-Dystonien ist eine hohe Kunst. Wer Botulinum­toxin richtig zum Einsatz bringen will, muss den Musikern beim Spielen lauschen.

Als Musiker-Dystonie bezeichnet man eine Störung der hochkomplexen, feinmotorischen Bewegungsabläufe beim Instrumentalspiel. Bei Verwandten ersten Grades der Patienten finden sich bei mehr als 70 % Bewegungsstörungen und 36 % leiden ebenfalls an Dystonien, sagte Professor Dr. Eckart Altenmüller, Neurologe vom Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin Hannover auf dem 2. Deutschen Botulinumtoxin-Kongress.

Meist können Berufsmusiker ziemlich genau benennen, wann und wie das Problem angefangen hat. In 90 % handelt es sich um Flexionsdystonien, wobei Mittel- und Zeigefinger am häufigsten betroffen sind. Wichtig für die Therapie ist die Frage nach dem primär dystonen Finger. Die beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.