Triptane ungefährlich für‘s Kind?

Autor: abr

Wenn die werdende Mutter von Migräneattacken geplagt wird, kann sie wohl unbesorgt zu Triptanen greifen.

Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine große norwegische Untersuchung.
Die Kollegen analysierten die Daten von knapp 70 000 Schwangeren und ihren Neugeborenen. Dabei fand sich kein gesteigertes Risiko für kindliche Fehlbildungen oder sonstige Komplikationen durch eine Triptaneinnahme im ersten Trimenon. Im weiteren Verlauf der Schwangerschaft steigerten die Migränetherapeutika allerdings leicht das Risiko von Blutungen unter der Geburt (> 500 ml) und für eine Uterusatonie. Zur Bestätigung ihres Resultats fordern die Studienautoren allerdings noch weitere unabhängige Untersuchungen.

Katerina Nezvalová-Henriksen et al., Headache 2010; 50: 563-575

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.