Trotz Parkinson ins Auto

Autor: Birgit Maronde, Foto: Fotolia - Bilderstöckchen

Immer mehr Parkinsonpatienten werden mittels tiefer Hirnstimulation behandelt, und das keineswegs nur in späten Stadien. Viele der Betroffenen wollen weiter Auto fahren – beeinflusst die Reizung des Nucleus subthalamicus ihre Fahrtauglichkeit?

Kollegen der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf prüften im Simulator die Fahrleistung von 44 Parkinsonpatienten. 23 wurden mittels tiefer Hirnstimulation (Stimulator im Nucleus subthalamicus) behandelt, 21 hatten ausschließlich eine medikamentöse Therapie. Als Vergleichskollektiv dienten 21 gesunde Probanden.

Parkinson: fahrtauglich mit tiefer Hirnstimulation?

Wie Professor Dr. Jörg B. Schulz von der Neurologischen Universitätsklinik Aachen berichtete, fuhren Patienten mit tiefer Hirnstimulation (THS) zwar langsamer und vorsichtiger als die Kontrollpersonen und auch als die anderen Parkinsonkranken. Ihre Fahrsicherheit war aber mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.