Überlastet kontra wehrlos: Die häusliche Pflege birgt eine explosive Mischung

Autor: Anouschka Wasner

Alte Menschen in Pflegesituationen sind gefährdet, Gewalt zu erleiden. Denn sie leben in Abhängigkeit und können sich aufgrund nachlassender Kräfte und Fähigkeiten nur begrenzt wehren. Dann müssen Ärzte eingreifen, sagt die Landesärztekammer Baden-Württemberg.

Zuerst müssen die Angehörigen nur beim Putzen und Einkaufen helfen. Dann hapert es irgendwann auch bei der Körperpflege und beim Essen. Und bald ist die Mutter, der Vater, der Ehepartner auf ständige Umsorgung oder Kontrolle angewiesen. Ausgebildet sind dafür die wenigsten Familienmitglieder, und genauso wenige der häuslichen Pfleger können es sich leisten, andere berufliche oder familiäre Verpflichtungen auszusetzen.

Die Statistik erfasst häusliche Pflegefälle erst, wenn professionelle Hilfe oder Pflegegeld in Anspruch genommen wird. Sicher ist aber: Der überwiegende Teil pflegebedürftiger alter Menschen lebt zu Hause – und es werden mehr. Damit steigt auch die Zahl der Situationen, in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.