Überlebensvorteil für CLL-Patienten durch Kombinationstherapie mit FCR

Autor: Dr. Susanne Heinzl, Foto: thinkstock

Rituximab plus Fludarabin und Cyclophosphamid verlängert das Überleben von Patienten mit unbehandelter, fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie (CLL). FCR wird deshalb als Standardtherapie für CLL-Patienten in guter körperlicher Verfassung empfohlen.

In der multizentrischen, internationalen, randomisierten Phase-III-Studie CLL8, die von der deutschen CLL-Studiengruppe (DCCLSG) initiiert worden war, wurden 817 nicht vorbehandelte Patienten mit CD20-positiver CLL in gutem körperlichem Zustand randomisiert. Mit anderen Worten: Keine Altersgrenze, gute Fitness z.B. definiert anhand der Nierenfunktion (Krea­tinin-Clearance > 70mg/dl) war das Kriterium, erklärt Studienleiter Professor Dr. Michael Hallek vom Centrum für Integrierte Onkologie in Köln.

Die Patienten wurden mit bis zu sechs Zyklen Fludarabin plus Cyclophosphamid (FC) ohne oder mit Rituximab (375 mg/m² im ersten Zyklus, dann mit 500 mg/m² Rituximab in den Zyklen 2 bis 6, FCR)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.