Ulkusblutung gestillt, jetzt Hochdosis-PPI?

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Über die effektive Nachbehandlung einer endoskopisch gestillten oberen gastrointes­tinalen Blutung herrschte bislang Uneinigkeit. Neuen Daten zufolge genügt die PPI-Standarddosis.

In einer Studie wurden rund 200 Patienten nach erfolgreicher Behandlung einer Ulkusblutung in zwei Gruppen randomisiert. Im Hochdosis-Regime verabreichte man einen i.v.-Bolus von 80 mg Pantoprazol, gefolgt von einer Infusion (8 mg/h) für 72 Stunden.


Patienten der Standardgruppe erhielten einen Pantoprazol-Bolus von 40 mg und dann die gleiche Dosis täglich intravenös. Ab dem vierten Tag stellte man alle Patienten auf eine orale Therapie (40 mg Pantoprazol täglich) für vier Wochen um.

Risiko einer Rezidivblutung durch Hochdosis-PPI nicht gesenkt 

Es ergaben sich keine Unterschiede bezüglich Transfusionsbedarf, Hospitalisierungsdauer, Reinterventionen (radiologisch, operativ) und Mortalität....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.