Unbehandelte Allergiker riskieren Asthma

Autor: abr

„Das bisschen Heuschnupfen, das schaffe ich auch ohne Medikamente“ – so denken und handeln viele Allergiker. Doch sie riskieren chronische Schleimhautschäden und einen Etagenwechsel.

Bislang ist ungeklärt, warum Allergien entstehen und weshalb es immer mehr Betroffene – auch in höherem Alter – gibt, betonte Professor Dr. Ludger Klimek vom Zentrum für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden auf dem Kongress „Praxismedizin heute“ der Medical Tribune. Dafür wissen Experten aber heute ziemlich genau, was bei einer Allergie pathophysiologisch vor sich geht. Dabei ist die Histaminfreisetzung nicht das eigentliche Problem, dieser Stoff sorgt zwar für die Sym-ptome, ist aber an sich völlig ungefährlich. Viel schlimmer sind die Folgereaktionen im Körper, nämlich die Freisetzung von TNF-alpha und den Interleukinen 4, 5 und 6. Sie bewirken über eine Aktivierung von Endothelzellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.